Abassador-Stipendium

|Ratschbängbum - Auflösung des nervenaufreisenden Cliffhangers|

 

Hallihallo wiedermal

Wie ihr an dem Blogtitel, vielleicht schon erkennen könnt, will ich über das Ambassador Stipendium sprechen. Anders als die üblichen Stipendien, die von AFS angeboten werden, hat dieses nichts mit der finanziellen Situation zu tun sondern mit Engagement und einer kreativen Projektidee.

Als ich davon gelesen hatte, dachte ich mir, ich könnte mein Glück versuchen und tatsächlich wurde meine Projektidee gewählt.

Während des Austausches werde ich mich mit diesem Projekt auseinandersetzen und den Fortlauf meines Konzeptes in Blogbeiträgen dokumentieren.

Mein Projekt:

Seit ich denken kann, habe ich einen gehörlosen Bruder. Er ist zwei Jahre jünger als ich und begleitet mich schon mein ganzes Leben lang. Dank ihm lernte ich die Gebärdensprache, dank ihm lernte ich die Gehörlosenkultur kennen und durch ihn mache ich mir schon seit längerem Gedanken zur Situation von schwerhörigen und gehörlosen Jugendlichen. In den letzten Jahren hat sich die Welt der Hörbehinderten stark verändert, die Situation für Hörbeeinträchtigte war noch nie so gut. Dank technischer Fortschritte, wie dem Cochlear Implant,FM-Anlage, Hörgeräten und anderen Hörhilfen, ist es Kindern und Jugendlichen immer besser möglich, gesprochene Sprache zu verstehen und selber sprechen zu lernen. Auch die Kommunikation in Schule und Alltag ist heute viel einfacher als früher. Andererseits sind jedoch die soziale Integration und der Wissenserwerb immer noch ein Knackpunkt. Gerade weil die Hörbehinderung eine versteckte Behinderung ist.

Mein gehörloser Bruder spricht sehr gut, er versteht auch beinahe alles, wenn man deutlich mit ihm spricht. So bekommt man leicht das

Gefühl „der hört ja ganz normal“.Man denkt, man kann ihn mit den anderen zur Schule schicken. Leider ist das aber nicht richtig. Er versteht nicht alles. Besonders in Situationen, in denen verschiedene

Personen gleichzeitig sprechen (Schule/Esstisch) ist es wichtig, dass er richtig begleitet wird.

 

Warum ich das erzähle?

Mein Projekt befasst sich genau mit dieser Thematik, Gehörlosenintegration in unserer Gesellschaft. Das Ziel meines Projektes ist es, den Grundbaustein für einen Austausch zwischen der Schweiz und Costa Rica aufzubauen (mit Austauschschüler aus gehörlosen Kreisen). In geraumer Zeit könnte das Projekt vielleicht auch auf weitere Länder ausgebreitet werden.  Doch bis dahin ist noch ein langer Weg zu gehen.

Man müsste ein Netz mit kompetenten Gastfamilien aufbauen und die Idee des Austauschprojektes in Gehörlosenkreisen weiterverbreiten.

 

Auch für hörbeeinträchtigten Jugendlichen sollte der Traum von einem Austausch möglich sein.

 

Während meines Austausches versuche ich Kontakt zu Gehörlosen in Costa Rica aufzunehmen und herauszufinden, ob das Interesse und die Bereitschaft für ein solches Projekt da sind.

Zusätzlich werde ich einen Vortrag halten, und möglichen Interessierten von meinem Heimatland, meiner Austauschorganisation und meinen Erfahrungen erzählen. Zurück in der Schweiz würde ich eine weitere Präsentation zusammenstellen mit dem Unterschied, dass ich anstatt über die Schweiz, über meine Austauschdestination spreche.

Ich hoffe sehr das mein Vorhaben gelingen wird und ich auch in Costa Rica in den gehörlosen Kreisen aufgenommen werde.

 

Falls ihr Fragen, Anregungen oder Kritik zum Austausch, dem Projekt oder dem Thema Hörbehinderung habt, bitte in die Kommentare schreiben.

Ansonsten wünsch ich euch "una buena semana" und 

 

Hasta la vista, Baby

 

Adiós

Lara

Kommentar schreiben

Kommentare: 5
  • #1

    Gabriela (Sonntag, 03 Januar 2016 13:51)

    guerida Lara!
    dein Projekt hat Klasse! weisst du schon etwas über die generelle Situation der Gehörlosen in Costa Rica? Kennst du schon Anlaufstellen, damit du mit den entscheidenden Personen in Kontakt treten kannst?
    Wie sind Gehörlose in CR organisiert? Wie verbreitet ist dort die Gebärdensprache und wie sind die (Bildungs-)Bedingungen dort für Betroffene und Angehörige im Vergleich zur CH?
    du siehst, dein Bericht regt zum Denken an! Ich wünsche dir viele wertvolle Begegnungen und Erfahrungen.
    auf bald und xxx
    Gotti Gabriela

  • #2

    Lara (Sonntag, 03 Januar 2016 16:05)

    Hola Gotti Gabriela :)
    Es freut mich, dass dir mein Projekt gefällt. Um ehrlich zu sein, weiss ich noch nicht sehr viel über die Bedingungen und die Organisation in Costa Rica für Gehörlose. In San José gibt es allerdings eine Schule für hörbehinderte Kinder, die ich mit etwas Glück besuchen kann und dort mehr erfahren werde. Eine Bekannte von uns hat dort für einige Zeit gearbeitet, ich werde sie vor meiner Abreise auf jeden Fall noch besuchen und durch sie versuchen, erstmals in Kontakt mit der Schule zu kommen.
    Hasta luego ;)
    Lara

  • #3

    Nives:) (Montag, 04 Januar 2016 00:25)

    Hallo Lara
    I mues sege i finge dis Projekt unglaublech toll u hoffe dses dr glinge wird!
    U übrigens di Blog isch cuul!
    bis i chli me aus 6 wuche (ogot!)
    Nives:)

  • #4

    Lara (Dienstag, 05 Januar 2016)

    Danke :) @Nives
    Ja s esch wükli scho glii :)))

  • #5

    Paola (Dienstag, 15 November 2016 22:33)

    Liebe Lara
    Von deiner Mutter habe ich über deinen Austausch erfahren. Jetzt durch das Lesen erfahre ich genauer über dein Projekt und was sehe ich? Vor ein paar Woche war dein Besuch an der Schule für hörbehinderte Kinder in San Josè geplant. Wie ist es gelaufen?
    Hast du bis jetzt in deinem Austausch erreicht, was du wolltest?
    Für den Rest deines Aufenthalts in Costa Rica wünsche ich dir alles gut und vielleicht erfahre ich noch mehr bei deinem Rückkehr?
    Alles alles Gute
    Deine ehemalige Italienischlehrerin
    Paola